Spiegel online – mobil zweiter Versuch (update)

Update:
- Der Spiegel hat es bis heute nicht geschafft, die Fehlerseite abzustellen, die kommt, wenn man bei der Mobilversion vergisst, „www“ einzugeben.

Ich hatte demletzt, als ich diesen Artikel schrieb, aus sportlichem Ehrgeiz angefangen, die Spiegel-Mobil-Seite mal testweise etwas vernünftiger umzusetzen, leider bin ich bisher nicht dazu gekommen, das soweit zu optimieren, dass man sagen könnte, „so wäre es perfekt“.
Wer sich das anschauen mag: http://trash-wissen.de/spiegel/mobil/ (3,6KB HTML, 1,4KB CSS/ Im Original vom Spiegel sind es ~16KB html, 4,4KB CSS), die Breite vom Body habe ich bewusst begrenzt, damit man das im „normalen“ Browser besser sehen kann, beim Spiegel wird selbst die Mobil-Online-Seite in der Breite begrenzt (häh?)
Achtung: Die Links auf dem Testcase führen sämtlich ins Leere, ich habe die aus verschiedenen Gründen nicht ganz rausgenommen, sondern editiert.
Wenn wer rummosern möchte, warum das im (PC)IE so gruslig aussieht, ich hab erstens keine Lust, da für ein Testcase jetzt die Zillionen an IE-Bugs zu beheben, zweitens ist das ja eher für Mobil gedacht und drittens – jetzt kommts, mal www.spiegel.mobi mit dem IE aufrufen und laut lachen weinen.
[/update]

Hier schrub ich über die stümperhaften Versuche beim Spiegel eine Mobilversion auf die Beine zu stellen.
Durch diesen Beitrag auf dem Pocketweblog habe ich nun in Erfahrung bringen können, dass der Spiegel weiterhin auf voller Fahrt auf der Mobilwelle schwimmt und nun sogar eine .mobi-tld hat. *Kopfkratz*.
Wie zu erwarten war, haben die Fachkräfte mal wieder nicht die Regeln gelesen und so landet man bei Eingabe ohne „www“ auf ’ner grossteils weissen Seite.
Ich finde das ganz grossartig, die 12 Buchstaben laden extrem schnell auf‘m PDA, Respekt!

Scheinbar haben die beim Spiegel auch mal über den Tellerrand geschaut und hier im Blog meine vorsichtige Kritik zur Kenntnis genommen, und ihre Mobilseite noch mal überarbeitet.
Ich schrieb:

Hey, knorke, beim Spiegel gibt es jetzt eine Mobil-version, damit man mit‘m Handy nich die Tonnen an vergewaltigten Tabellen laden muss.

Das ist nun behoben und beim Spiegel online darf man nun wieder wie gewohnt Quazillionen Tabellen durch die fette Leitung ziehen. Ich finde das ganz grossartig.
Die bemängelten Inline-styles hat man natürlich beibehalten, die Provider sollen ja auch nicht leben wie die Hunde.
So sieht der Code nun für eine (in Zahlen: 1(!)) Überschrift aus:

<table style="margin:0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="216">
<tr class="home_on">
<td width="6px" class="home">&#xa0;</td><td
width="60" valign="top" style="border-bottom:solid
1px #DFDFDF;">
<img src="http://mobil.spiegel.de/ics/ic?width=53&#x26;height=
240&#x26;fsize=12000&#x26;format=jpg&#x26;
url=tmpimages/pic_714561.jpg" alt="">
</td>
<td valign="top" style="border-bottom:solid 1px #DFDFDF;padding-bottom:4px;" class="spitzmarke">
<span class="spitzmarke">Erschossene deutsche Journalisten:
<a href="article.do;jsessionid=ztQrV1yTAJBqD3mce
+AldQ**?id=/spon/article/mobile/441404" class="meldung">
Hei&#xdf;e Spur bei der Jagd nach den M&#xf6;rdern</a></span></td>
</tr>
</table>

Ich finde das alles ganz grossartig™, hallo Spiegel, *knock knock*, ist da noch wer?

Technorati Tags: , , , ,

5 Kommentare to “Spiegel online – mobil zweiter Versuch (update)”

  1.  Mike® schrieb am 09. Okt 2006 um 16:00 zitieren

    Der Code ist der, den mir spiegel.mobi in meinem normalen Browser ausspuckt.
    Auf ’nem PDA hatte ich noch nicht die Möglichkeit in den Quältext zu schauen, ob das da anders ist (geht bei Opera-mobile irgendwie nicht) weiss ich nicht, die gerenderte Seite sieht zumindestens wenigstens annähernd ähnlich aus. Was meinst Du mit zerstückelt? Dass der Code beim Spiegel komplett in einer Zeile ist, ist gestern im Laufe des Tages passiert, inhaltlich ist das HTML aber haargenau gleich scheisse wie mein quote oben geblieben.

  2.  Leonce schrieb am 09. Okt 2006 um 15:25 zitieren

    Hi,
    Von welcher Seite des Spiegels soll der Quelltext stammen? Weder bei spiegel.de noch bei http://www.spiegel.mobi finde ich einen solch zerstückelten Quelltext. Dennoch schlimm diese Tabellen 🙁

  3. [...] Irgendwie unglücklich zeigt sich Trash-Blog Starkritiker Mike über die mobil-Version von SpOn. Die bemängelten Inline-styles hat man natürlich beibehalten, die Provider sollen ja auch nicht leben wie die Hunde. So sieht der Code nun für eine (in Zahlen: 1(!)) Überschrift aus: [den Code schenken wir uns hier] […]

  4.  nrq schrieb am 19. Okt 2006 um 21:07 zitieren

    Was ist denn so schlecht an der AvantGo Version? Man tippt sich zwar einmal die Finger wund, aber dann kann man ja Bookmarken. Opera Mini auf meinem Mobiltelefon behauptet, die wäre nur 4 KByte groß.

  5.  Mike® schrieb am 19. Okt 2006 um 21:36 zitieren

    wenn AvantGo Scheisse wäre, stünde es hier, im Beitrag geht es aber einzig um mobil.spiegel.de bzw. um spiegel.mobi.

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>