Spass mit Browserdetections

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich es versäumt habe, bei meinen Hurrarufen zu „Spiegel Online Mobil“ hier und hier mir die Browsererkennung genau anzuschauen, oder ob die Fachkräfte das zwischenzeitlich da eingebaut haben, nun gerade fand ich durch Zufall heraus, welcher innovative Hokuspokus da betrieben wird:

Die Browsererkennung für mobile Browser läuft über Javascript (!).
Auf deutsch: www.spiegel.de aufgerufen, 100 kb Daten über die dicke Handyleitung ziehen, und, vorausgesetzt, man hat einen javascriptfähigen Browser auf‘m Handy auf dem man zu allem Überfluss JS auch noch aktiv gesetzt hat, wird man auf mobil.spiegel.de weitergeleitet und lädt sich den Code-murks nochmal in halb schön (siehe meine beiden alten Beiträge dazu) durch die bereits genannte dicke Handyleitung. Gross.

Weil das alles noch nicht hart dumm genug ist, gibt es auf mobil.spiegel.de eine weitere Browsererkennung, diesmal aber zünftig über den Header.
Mein Erstaunen hält sich doch arg in Grenzen, dass ich nicht in einer Endlosschleife lande, sondern mich an www.spiegel.de/#nomobile erfreuen darf.

Technorati Tags: , , , , ,

Ein Kommentar to “Spass mit Browserdetections”

  1.  Blacker47 schrieb am 16. Dez 2007 um 23:01 zitieren

    Ich finde auch den Doctype interessant:

    !DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01//EN" "http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd"

    Eins muss man sagen: creativ sind sie.

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>