Spass mit Politiker-webseiten

hat Netzpolitik.org bei einer zwar quantitativ oberflächlichen aber trotzdem interessanten Betrachtung einiger Webseiten von Politikern.
Mein Favorit ist gleich das erste Beispiel; sehr viel mehr Scrollbalken kann man in 2009 beim besten Willen nur mit sehr viel Mutwillen dem Politikinteressierten zumuten:

Als ehemaliger Bundesdrogenbeauftragter (mit dem Spitznamen “Bier-Edi”) war er sogar einige Jahre Staatssekretär. Dass seine beste Zeit lange vorbei ist, zeigt seine Webseite.

Schade, dass sich die Betrachtung hauptsächlich auf Aktualität bezieht, aber HTML/Web-Schmankerl lassen trotzdem nicht zu wünschen übrig:
Die besten Politiker-Websites von gestern (netzpolitik.org)

Ein Kommentar to “Spass mit Politiker-webseiten”

  1.  Greg schrieb am 07. Jan 2009 um 21:41 zitieren

    Ind er Liste fehlt noch Katja-Kipping.de. Die Site ist auch wirklich schlimm! Teilweise ist da ein ganzer iFrame (!) nur mit Flash-Text gefüllt 😉

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>