Da geht er hin der Datenschutz…

Grad geht der Shitsturm der StasiGooglefanbois wieder los, nachdem vor Wochen irgendein fachkundiger Datenschutzbeauftragter Köfferchen mit bedruckten Papierscheinen heimtragen durfte, oder, was eher anzunehmen ist, einfach nur inkompetent mit halbem Ohr und halbem Auge da hingeschaut hat:

auf Anforderung des Webseitenbetreibers das letzte Oktett der IP-Adresse vor jeglicher Speicherung gelöscht wird, so dass darüber keine Identifizierung des Nutzers mehr möglich ist. Die Löschung erfolgt innerhalb Europas;

Der gute Mann kann mir sicherlich erklären, wie mein letztes Oktett „innerhalb Europas“ gelöscht wird, wenn der Server auf dem das Analytics läuft in den USA steht.
Der gute Mann kann mir sicher auch erklären, warum mit einer halbherzig teilweise anonymisierten IP alles schnafte sein soll, wo es doch auch Cookies, Useragenten/ „Browser-Fingerprint“ und dergleichen gibt.

Grosse Einleitung, ne?
Das interessiert keine Sau, was die Leute interessiert ist, wenn heute ein anderer Datenschutzbeauftragter kommt und sinngemäss meint, nee, alles Bullshit, das ist nicht datenschutzkonform. Da sindse alle aus‘m Häusschen die Dummbatzen und kommen mit Verschwörungstheorien und hastenichgesehen. Die Politiker wollen uns unser schönes Internet kaputtmachen!
Grad bei Perun zum Thema der erste Kommentar:

Panikmache, wie so oft.

Btw.: Hat eigentlich schon jemand in freier Wildbahn den angeblich „datenschutzkonformen“ Tracking-code gesichtet? Nein? Ach.

Das wäre alles nur halb so schlimm, wenn’s nicht noch Facebook (&Co) gäbe wo sich die Dilletanten aller Länder vereinigen. Unter anderem Thomas Knüwer, dessen Texte ich eigentlich schätze, der sich an Voßkuhle derart peinlich einen abrantet, dass einem schlecht wird. Ich kann schlecht einschätzen, ob der Herr Voßkuhle eine Flachzange ist oder nicht, aber wenn ein Herr Knüwer, dessen Blogleser ihre IP bei mehr als einer Handvoll Datensammler abkippen müssen, meint, Leute, die sich ernsthaft mit Datenschutz und einhergehenden Problemen befassen, zu belehren, dann wird’s ganz knuffig.
In den Kommentaren zum Artikel ist neben den ganzen Dummbatzen gut informierten Mitbürgern die Knüwers Horizont teilen ein einziges Widerwort zu finden.

Da simmer also nu. Es ist zum Kotzen.

Edit: Thematisch ganz nah dran:
Thilo Weichert und die Facebookaffäre (tuxproject.de)
Für meinen Geschmack etwas zu sachlich 😉

5 Kommentare to “Da geht er hin der Datenschutz…”

  1.  tux. schrieb am 07. Nov 2011 um 21:59 zitieren

    Ich bin nicht sachlich, du saublöder Arsch!

  2.  Mike® schrieb am 07. Nov 2011 um 22:44 zitieren

    Sehr wohl, geschätzter Herr Tux!

  3.  tux. schrieb am 07. Nov 2011 um 22:45 zitieren

    Fresse, Alter! *lieb sag*

  4.  Mike® schrieb am 07. Nov 2011 um 22:47 zitieren

    zurück zum Thema… 🙂

  5.  tux. schrieb am 07. Nov 2011 um 22:52 zitieren

    Das war doch das Thema, oder?

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>