Spass mit Vertipper-domains

hab ich da grad bei Heise derb. Geht los, dass da u.A. ne ääh:

Katholische Universität Löwen (Belgien)

eine ääh:

mit EU-Mitteln geförderten Studie

zu Vertipperdomains gemacht haben.
Nochmal für die, die bis hierher noch nich mitgekommen sind: da macht eine katholische Uni eine EU-geförderte Studie zu Vertipperdomains. Ja, echt, irgendwer muss doch sowas mal machen!

Äh, warte, die ham auch bahnbrechende Dinge rausgefunden:

Der weitaus größte Teil wurde aktiv dafür genutzt, Werbung zu zeigen oder auf fremde Inhalte umzuleiten, darunter Pornographie, Schadsoftware oder Phishing-Formulare.

Nein? Echt? Ich will auch EU-fördermittel!!111eins

Warte, einen hamwer noch:

[...] dass Markeninhaber außer den korrekt geschriebenen Domainnamen auch solche mit Tippfehlern registrieren sollten. Das zahle sich aus, [...] Für Markeninhaber entstünden unterm Strich also keine Mehrkosten.

Geht zurück in Euer Buch!

Quellen: http://www.heise.de/ix/meldung/Vertipper-Domains-als-Geschaeftsmodell-2533708.html

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>