Zu der BILD-Adblock-geschichte…

da muss man ja nich mehr viel sagen, haben ja andere schon genug. Bspw. Heise hier:

Surfer, bei denen ein Werbeblocker-Plugin erkannt wird, werden sofort auf eine Unterseite geleitet, auf der sie aufgefordert werden, Bild.de freizuschalten oder ein Abonnement abzuschließen.

Nein.
Oder hier vom selben Autor (Torsten Kleinz, eigentlich kein Dummkopf):

[…] lässt Bild.de die eigenen Inhalte inzwischen erst durch ein Skript entsperren, das mit der Werbung ausgeliefert wird.

Nein.
Aber gut, dass wir da drüber geredet haben.

Straßennamen ole

Zeit.de so:

Straßen brauchen keine Namen. Man kann sie nummerieren, wie in […] Mannheims Zentrum

In Mannheim sind keine Strassen nummeriert. Wenn das auf Google-Maps so aussehen sollte, muss man so einen hanebüchenen Journalistenscheissdreck trotzdem nicht in die Zeitung schreiben.

Wie alt is der denn?

Heise so:

Hacker können die aktuelle WinRAR-Version missbrauchen, um Archive mit Schadcode zu erzeugen, der nach einem Doppelklick automatisch ausgeführt wird

Nein? Und mit nicht aktuellen Versionen ging das nicht? Und wenn die die „aktuelle“ Version patchen geht das wieder nicht?
Kann mich ma bitte wer kneifen?

Im Disneyland der Taz…

da findet man täglich hochinteressante Dinge, heute zum Laibachkonzert in Nordkorea mit dem Titel „Im Disneyland des Totalitarismus“ von Polona Balantič:

Vorwürfe, das von Rammstein beeinflusste Kollektiv […]

Nee, is klar. Der Rest des Artikels ist – soweit ich das beurteilen kann – frei von solchem Unsinn; dafür allerdings recht Wischiwaschi. Sollte die Taz es hinbekommen, das such- bzw findbar auf die Webseite zu packen: lohnt nicht.

Ach, die Relevanzkasper sind wahrscheinlich wie in den meisten Redaktionen gesperrt:

Der musikalische Stil der Band wurde unter anderem von der slowenischen Band Laibach beeinflusst.

(wikipedia…Rammstein)

Spass mit Mathe

Der Internet-Plattform SomailaReport,

Wahrscheinlich heisst die „Somalia Report“ aber wer wird denn kritisch sein…

[...] gibt an, dass die Ausfuhr von Holzkohle im Jahr 2012 auf 70.000 t pro Jahr geschätzt wurde. Da in den arabischen Ländern Preise von 10 bis 15 $ bezahlt werden, ergibt sich ein Handelsvolumen von 700 Millionen Dollar im Jahr [...]

Da die verlinkte Webseite recht wenig auskunftsfreudig ist, ob die verrückten „Araber“ tatsächlich „10-15 Dollar“ für ein Kilo lumpige Holzkohle bezahlen, hab ich mich dann mal zusammengerissen und etwas weitergelesen:

Für 20 Säcke Holzkohle mit jeweils 20 kg brauchen wir 2 große Akazien. Wir bekommen 5 Dollar von einem Aufkäufer, der es in die Golfstaaten für 10 bis 15 Dollar weiterverkauft, wenn die Nachfrage hoch ist.

Wer hätte das gedacht.

Quelle: Biomasse finanziert den Terror in Ostafrika (heise.de/tp)

Wie Sexismus funktioniert…

Man nehme sich ein beliebiges Stereotyp her und verallgemeinere das auf ein ganzes Geschlecht. So die Art:

So passierte es […] Rebecca Solnit […], als ihr ein Mann von dem total wichtigen Buch über den Fotografen Eadweard Muybridge erzählte. Sie müsse das unbedingt lesen, bestimmte er ungefragt und gab ein paar Informationen aus dem Buch verkürzt und falsch wieder. Erst nach Versiegen des Redeflusses konnte Solnit ihn darüber aufklären, dass sie dieses Buch selbst geschrieben hatte.

Guter Plot. Viele kunstvoll und flüssig lesbar angereihte Füllworte über eine vollkommen geschlechtsunabhängige alltägliche lächerliche und langweilige 08/15-Anekdote, die – badusch! – vom Wesentlichen ablenken. Das Wesentliche ist, dass Mensch A von einem Buch begeistert ist und es Mensch B empfiehlt. Das Wesentliche interessiert aber nicht, sondern dass ein vermeintlich garstiger männlicher Sexist einer weiblichen Opferin irgendwas erklärt, was sie schon weiss. Nein? Doch! Oh!
Köstlich auch das unauffällig völlig nutzlos und unsachlich und recht sicher recht planvoll eingefügte „bestimmte er ungefragt“. Genau so funktioniert Sexismus.

Anschließend prägte sie das Wort „Mansplaining“

Geiles Wort, da kann man sich als Scheuklappenfaschosexistin schön einen drauf runterholen.

Es lässt sich nur darüber spekulieren, warum dieses in jeder Konstellation üble Phänomen nun ausgerechnet in der Form „Mann erklärt Frau“ Ruhm erlangt hat.

Genau So funktioniert Sexismus;

Es ist recht einfach, liebe Julia Bähr; weder handelt es sich hier um ein übles Phänomen, noch hat es irgendeinen Ruhm erlangt noch muss man darüber spekulieren. Hinzu kommt, dass Männer sich aller Regel in bspw. der FAZ nicht über eine handvoll Dummköpfinnen und/oder Julia Bährs lustig machen und deren schwachsinniges Geblubber verallgemeinert. Nee, echt nicht.
Zum besseren Verständnis für Dich nochmal explizit auf sexistisch:

Die meisten Männer wissen im Gegensatz zu dummen Frauen, dass man dummes weibliches Gewäsch – wie beispielsweise Deins, liebe Julia Bähr – nicht immer (haha!) auf alle Frauen herunterbrechen kann. Und wenn alles nix hilft kann man(n) es ignorieren.  Vielleicht lernste mal ein paar Männer kennen; wobei, ich glaub bei der abstrusen sexistischen Kackscheisse die Du so verzapfst, nee ok ich zieh das zurück, bei dir is scheinbar wirklich Hopfen und Malz verloren und Du willst nur Deppen kennen.

Das ist der Alltagssexismus am „Mansplaining“: Dass AE automatisch annehmen, die ihnen gegenüberstehende Frau wüsste weniger als sie. AE sprechen Kolleginnen in Konferenzen gern mit „Junge Frau“ an und legen wenig Humor an den Tag, wenn sie mit „Alter Mann“ antwortet.

Warste mal beim Arzt oder ner Ärztin deswegen? Ja? Dringend wechseln. Du hast schein- bzw. offenbar einen übelsten Schuss. (Die bei der FAZ, die Dir für diesen paranoiden ultimativen Scheissdreck Schwachsinn Geld überweisen offenbar auch, aber das is ja nix Neues.
Bzw. FAZ.
Bzw. Männer.)

Quelle: Komm, Kleines, ich erklär’ dir die Welt (faz.net)

Genome, DNA und so Zeuch…

Ich les grad nen Artikel in TR über Biotech 2014, was da so alles wundersames und weltbewegendes passiert ist. Paar halbwegs spannende Sachen dabei, aber weitgehend harmloslangweilig. Warum ich mir den Mund fusslig rede, es ist natürlich auch reichlich Quatsch zugange.

Der Artikel is hier: Biotech 2014: DNA, Hirnforschung und ein Paradox.

Fange ich gleich mit der paradoxen – haha! – Überschrift an, die wird am Ende des Artikels aufgelöst:

In genmaipulierten[sic!] Pflanzen aber sehen die europäischen Länder weitaus weniger Wert und haben sie weitestgehend verboten. […] Von ihm stammt auch unser Lieblingszitat des Jahres: „In Europa laufen gentechnisch veränderte Menschen herum, die keine gentechnisch veränderten Lebensmittel essen.“

Der Satz muss korrekt lauten:

„In Europa laufen eine wahrscheinlich mit zwei gentechnisch unverdächtigen Händen abzählbare Anzahl gentechnisch veränderte Menschen herum, die keine weitestgehend gentechnisch veränderten Lebensmittel essen.“

Kann ja jedem ma…

Was mir auch noch aufgefallen is (kann der Autor nix für):

Der Suchriese Google reagierte darauf am konsequenten[sic!] und startete ein wissenschaftliches Projekt für das Sammeln von biologischen Daten über gesunde Menschen; außerdem können Genome für 25 Dollar pro Jahr auf Google-Servern gespeichert werden.

Damit ich das richtig verstehe: ich „schenke“ einem Milliardenkonzern einen tendentiell recht wertvollen Datensatz, damit die damit arbeiten können und da krieg ich jährlich 25$ für? Wo muss ich unterschreiben?
Nee warte: ICH muss denen Geld dafür geben? Noch alle Latten am Zaun?

Grünpfeil…

In diesem Moment bog ein 52-jähriger Golf-Fahrer beim Aufleuchten des Grün-Pfeils von der Kleiststraße in die Straße An der Urania links ab.

(Tagesspiegel)

Der Grünpfeil ist nach der deutschen Straßenverkehrs-Ordnung gemäß § 37 Abs. 2 Nr. 1 Satz 8 bis 10 StVO eine nicht leuchtende Ergänzung an Lichtzeichenanlagen, durch die die Wartezeit für Rechtsabbieger bei bestimmten Verkehrssituationen verkürzt wird.

(wikipedia)

(Hervorhebungen von mir)

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der Sprit unbedingt bald wieder in sinnvolle Höhen angepasst wird, soviel Kroppzeuch wie da auf der Strasse unterwegs ist;  zum Kotzen. Irgendwann kauf ich mir‘n Panzer und schieb jeden in‘n Graben.

 

via: Der Strafverteidiger empfiehlt – 81

Nicht gelesen: „Preisheiten“

Grad zufällig bei ner Recherche über ein Buch gestolpert: Preisheiten: Alles, was Sie über Preise wissen müssen von Hermann Simon.

Wenn ich jetzt aus Neugierde beim Verlag, bei Amazon oder auf des Professors Webseite nach weiteren Informationen suche, dann weiss ich: it’s the Internet stupid! Die kippen alle ihre sinnfreien und nichtssagenden Teaser in mein Internet und haben ihre Schuldludrigkeit getan.

Laut der wenigen Rezensionen (wenn man mal die der Jubelperser und der offensichtlich scheinbar gekauften weglässt) wird es wahrscheinlich ziemlich Scheisse sein.

Auf Amazon wird das Buch mit einem Zitat von irgendeinem anderen Professor „beschrieben“:

„Ich lese mit einem großen Interesse auch Ihr neuestes Werk „Preisheiten“. Ich finde, dass diese Arbeit das erste in der Geschichte lesbare Buch zum Thema Preisbildung darstellt – Sie haben die natürliche Langweiligkeit dieses Themas glänzend überwunden.“

Die natürliche Langweiligkeit von irgendwelchen Zitaten auf irgendwelchen Buchdeckeln. Was zur Hölle will der mir damit sagen? „Das ist ein gutes Buch, Du musst es kaufen“? Hinfort!

Wenn ich allerdings auf den Preis von diesem Machwerk schaue, dann weiss ich immerhin: Eine Koryphäe der Mann!

Isch werde dieses Buch niescht kaufen, denn es ist zerkraaatzt.

Leistungsschutzrecht, die Drölfte

Golem meint:

Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

Guter Plot schonmal fürn Anfang. Wird aber besser:

Die Presseverleger hätten die VG Media daher „ganz überwiegend angewiesen, ab dem 23. Oktober 2014 gegenüber Google eine widerrufliche ‚Gratiseinwilligung‘ in die unentgeltliche Nutzung ihrer Presseerzeugnisse zu erklären“

Auf deutsch: die merken tatsächlich mittlerweile scheinbar, dass sie hart dumm sind und bisher nicht verstanden haben wie eine Suchmaschine funktioniert, das nicht verstehen wollten oder gar so tun, als würden sie es nicht verstehen. Ich tendiere ja zu letzterem, anders ist das:

widerrufliche

schwer zu erklären.
Ach geht noch weiter:

Die Verleger „sehen sich angesichts der überwältigenden Marktmacht von Google zu diesem außergewöhnlichen Schritt gezwungen“, hieß es in der Erklärung weiter.

Die überwältigende Marktmacht kann und konnte man seit dem Entstehen von google und anderen Suchmaschinen recht einfach mit einer robots.txt brechen.
Und: gezwungen – haha! Man hätte sich einfach das schwachsinnige Gesetz sparen und stattdessen Energie in Journalismus investieren können.
Das ganze substanzlose Gefasel darum ist meines Erachtens Mimimi von beschränkten BWLern.

Quelle: Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein (golem.de)

Pages:  1 2 3 4 ... 32 33