Die Arbeiterwohlfahrt

das ist übrigens – zum besseren Verständnis für diejenigen, denen der Begriff „Wohlfahrt“ nicht allzuviel sagt – einer der „gemeinnützigen“ Vereine, der momentan, wie gestern in der Süddeutschen zu lesen war, einen gutenerheblichen Teil seiner Belegschaft auf die Strasse setzt und via Sklavenhändler (auf neuasozialdeutsch: Zeitarbeitsfirmen) zu 30% unterhalb des bisherigen Lohns wieder einstelltzurückmietet.

Zur Erinnerung; „Wohlfahrt“ heisst der Verein, nee?

Mir fällt da nur „widerliches Pack“ dazu ein, ansonsten fehlen mir die Worte.

2 Kommentare to “Die Arbeiterwohlfahrt”

  1.  pantoffelpunk schrieb am 02. Dez 2007 um 23:39

    Unglaublich. Alles ist erlaubt heute, alles geht.

  2.  Mike® schrieb am 03. Dez 2007 um 2:38

    Ich finde leider keine Quelle online dazu, auch die Zeitung habe ich nicht mehr.
    Möchte hier der Vollständigkeit noch nachtragen, dass ich mich nicht erinnere, ob das ein generelles Problem der Awo ist, oder speziell einen bestimmten Verband betrifft.

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>