Joomla dissen

fällt nicht sonderlich schwer, wenn man sich da mal 10 Minuten damit befasst und feststellen muss, dass HTML-Code nicht nur direkt aus dem Core kommt, sondern dann auch gleich noch richtig Scheisse als Tabellensuppe.

Marc (Mademyday.de) gibt hier als ehemaliger professionellerer Joomla-bastler (wenn ich das mal so nennen darf ;)) einen Einblick, was man da sonst noch so in die Tonne treten kann.
(Der Artikel ist schon etwas älter, habe ich gerade erst gefunden.)

via: Gründe gegen Joomla! (Lausitz-Webdesign.de)
Link: Schade eigentlich. (mademyday.de)

Technorati Tags: , , , ,

20 Kommentare to “Joomla dissen”

  1.  Hackwar schrieb am 15. Mai 2007 um 18:10

    Als Entwickler dieses tollen CMS muss ich es natürlich verteidigen, deswegen hier meine Meinung zu dem Artikel von Marc Hinse:
    Er hat Recht. Es ist eigentlich ein mittlerer Skandal, das Joomla! 1.0 immer noch standardmässig Tabellen auswirft und das sich in grundlegenden Funktionen immer noch wenig getan hat. Seit dem Beginn des neuen Projekts Joomla gibt es immer noch keine Version die sich fundamental von der Mambo version unterscheidet.

    Aber halt. Da war doch was.
    Ja, es gibt eine neue Version. Joomla! 1.5 hat die meisten der geforderten Features, wie tabellenfreien Code, SEO URLs, ein besseres Menüsystem und eine sichere Umgebung.
    Also, jeder, der meint wegen eines Artikels von vor einem Jahr Joomla im allgemeinen zu verreissen, sollte zuerst sich die (Entwickler-)Version von Joomla ! 1.5 anschauen. Dann können wir gerne weiter reden. 🙂

  2.  Mike® schrieb am 15. Mai 2007 um 22:49

    Das klingt alles sehr interessant, ich hatte gerade vor mir wurde gerade nahegelegt, mir mit dem System mal wieder ein wenig mein Magengeschwür zu füttern.
    Bleibt zu hoffen, dass die finale Version in diesem Leben noch rauskommt.
    Ich muss dazu sagen, dass ich die Geschichte konzeptionell sehr schätze, man hat nicht ganz so viel Müll und Kinkerlitzchen gebaut, wie Typo3, oder gar noch schlimmer in kommerziellen CMSen. Persönlich freiwillig einsetzen, würde ich Joomla auf keinen Fall ich bin gespannt, ob ich meine Meinung ab 1.5 ändern werde.

  3.  Hackwar schrieb am 15. Mai 2007 um 23:22

    Ich empfehle momentan zum rumspielen die Nightlybuilds:
    http://dev.joomla.org/content/view/17/60/#nightly

  4.  Mike® schrieb am 16. Mai 2007 um 0:27

    Hi devil, wenn Du der Meinung bist, dass einmal das Kind beim Namen nennen (Tabellensuppe=Scheisse) schon dissen ist, dann bist Du hier irgendwie falsch.

    [quote post="490"]wer sich 10 Minuten mit einem CMS beschäftigt … hat für mich keinen Plan.[/quote]
    Wie is das bei 10 Stunden? oder 10 Tagen? Darf man dann „Scheisse“ sagen? Dann nehme ich das hiermit für mich in Anspruch.

    Ich dacht‘ eigentlich, dass ich oben einen relativ viel zu sachlichen Beitrag schrieb, da kam nix drin vor, warum mir der Bullshit Magengeschwüre bereitet usw.
    „Bullshit“ kam da nicht vor, auch von Modx (was für‘n Zeug, sollte ich mir wohl mal anschauen… ;)) nix, von fehlendem Willen nicht, aber ich bin ja nicht so:

    [quote post="490"]aber irgendwie gibt es immer eine Lösung[/quote]
    Ja, das gibt’s bei jedem CMS, bei dem einen innerhalb Minuten, beim andern innerhalb Stunden. Ich bin einer aus der Kategorie „Daufreundliche Software regelt alles weg“ und da gibt es paar Sachen, die weniger populär sind, eine ungerechtfertigt kleinere Community haben, als andere Projekte.
    Als Beispiel sei da das vorzügliche CMSMS genannt, welches ein CMS ist, was innerhalb weniger Minuten auf dem Server steht und (in der Standard-installation!) sofort mit Inhalten befüllt werden kann. Tabellenmüll und dergleichen muss man da aus dem Core nicht raushacken, weil es keinen gibt, auch in den Plugins nicht, vernünftige Urls gibt es über 3 Eintragungen in der Konfig, das Backend kann man völlig ohne Doku bedienen usw. Möchte das nicht bis ins kleinste Detail ausbreiten, hier nochmal der Link: Content-Management und Webstandards: CMSMadeSimple.

    So, was gab’s noch?
    [quote post="490"]Ferner frage ich mich, wenn Joomla doch so “Scheisse output” liefert, warum ist es dann eins der beliebtesten?[/quote]
    Joomla liefert scheiss-output weil die Entwickler es nicht besser wussten/ konnten. Beliebt ist es, weil die User es nicht besser wissen.

  5.  Devil schrieb am 15. Mai 2007 um 23:42

    Hallo,

    wer sich 10 Minuten mit einem CMS beschäftigt und dann direkt „disst“ (?Mode Wort?) und direkt „scheisse“ in den Mund nimmt hat für mich keinen Plan. Wer sich länger als 10 Minuten mit Joomla beschäftigt wird merken das es 2 Projekte gibt die Joomla Tabellen frei machen.(Bitte keine Diskussion über „Hacks“, die brauch man bei fast jedem CMS)

    Auch ich als „langjähriger“ Mambo/Joomla Nutzer habe auch schon oft über dies und jenes Geflucht, aber irgendwie gibt es immer eine Lösung. Wo ein Wille ist, ist auch meistens ein Weg.

    Ferner frage ich mich, wenn Joomla doch so „Scheisse output“ liefert, warum ist es dann eins der beliebtesten?
    Oder ist es nur so beliebt weil es nur von „Kidds“ (sry) genutzt wird die keine Ahnung haben?

    Irgendwie frag ich mich, warum „heute“ ein Artikel angesprochen wird der fast ein Jahr zurück liegt? Hat da wer „um 10Minuten verpennt“ und ist mit dem falschen Fuß aufgestanden?

    Oder mag man nur „modx“ pushen wollen?

    Ich empfehle sich mal die kommende 1.5 zu besorgen (wie Hackwar schon anmerkte) und dort mal in den Code zu schauen und man merkt was aus dem “ guten alten“ Joomla geworden ist.

    mfg Devil

  6.  Frodoo schrieb am 16. Mai 2007 um 6:57

    [quote comment="6138"]Das klingt alles sehr interessant, ich hatte gerade vor mir wurde gerade nahegelegt, mir mit dem System mal wieder ein wenig mein Magengeschwür zu füttern.[/quote]
    Magengeschwüre wollte ich dir eigentlich nicht bereiten 🙂

    Die Ausgabe des Contents in Tabellen ist zusammen mit der leicht unübersichtlichen Struktur im Backend sind die einzigen beiden Punkte die ich als gravierend ansehe und mich auch immer noch stören.
    Das dieses in der Version 1.5 anders sein soll hilft mir derzeit recht wenig, da ich nicht unbedingt eine Bastelversion benutzen möchte und eine Fertigstellung derer ja nicht unbedingt in Aussicht steht.
    Für mich war ausschlaggebend, dass eine große Anzahl an Plugins (die mit den Tabellen entfernen habe ich noch nicht gefunden) vorhanden ist und das Backend relativ einfach zu bedienen ist, da mit mehreren Personen die kaum Kenntnisse in dieser Hinsicht haben, an dem Projekt gearbeitet werden soll.

  7.  Sylke schrieb am 16. Mai 2007 um 10:02

    Hi,
    wie auch immer: Wer sich im WWW umsieht erkennt ’ne (meist von den erwähnten Kiddies erstellte) Joomla-Site schon fast ohne in den Quelltext zu schauen. Auch in verschiedenen Webdesign-Foren werden auch immer wieder Joomla-Seiten zur Bewertung gegeben. Oder es wird dort sogar von „Firmen“ geworben „Wir bauen Ihre Site mit Joomla“. Es ist mir oft passiert, dass schon die „Firmen“site dermaßen schlecht war…
    Ich will damit nur sagen, Joomla hat sich seinen zweifelhaften Ruf inzwischen redlich verdient.
    Das Argument, dass Layouttabellen mittels PlugIn ja beseitigt werden können, kann man heutzutage nicht mehr gelten lassen. Tabellenfreies Layout sollte selbstverständlich sein.
    Von den Joomla-Machern ist in den letzten Jahren einiges versäumt worden.
    Inzwischen gibts reichlich CMS, die modernen Standards gerecht werden. Warum also versuchen Joomla-Seiten mit vielen Krücken zu bauen? Auch das Warten auf ’ne neue Version… Hallo? Wer will schon warten? Es gibt reichlich Alternativen. Und es gibt viel zu tun.
    Die Joomla-Macher werden sich schon ins Zeug legen müssen um etwas zu bieten, was bspw. andere nicht haben oder liefern können.
    Der verlinkte Artikel hat bis heute nichts an Aktualität verloren. Und wenn im WWW etwas nach einem Jahr noch aktuell ist… au weia – dann siehts eher schlecht aus.

    MODx pushen? Ja, warum nicht? Man sollte jedes CMS pushen wenn es
    1. standardkonformen Code liefert
    2. dem Zweck für den man es einsetzt entspricht

    Ich würde momentan MODx pushen, weil es mir alles gibt was ich haben will und den Core schlank hält.
    Wie bereits geschrieben: Content Management und Webstandards: MODx (webkrauts.de)

  8.  Marc schrieb am 19. Mai 2007 um 14:55

    Ui, ich muss öfter mal meine Refererrer anschauen 😉

    Was ich mittlerweile etwas seltsam an der Dschummla-Community finde, ist die Tatsache, dass so rigoros das eigene Lager verteidigt wird. Und je mehr Zeit ins Land zieht, je länger es dauert bis wirklich mal eine lauffähige 1.5.-Version heraus kommt, desto schwächer werden die Argumente.

    @hackwar:

    [quote comment="6135"]Aber halt. Da war doch was.
    Ja, es gibt eine neue Version. Joomla! 1.5 hat die meisten der geforderten Features, wie tabellenfreien Code, SEO URLs, ein besseres Menüsystem und eine sichere Umgebung.
    Also, jeder, der meint wegen eines Artikels von vor einem Jahr Joomla im allgemeinen zu verreissen, sollte zuerst sich die (Entwickler-)Version von Joomla ! 1.5 anschauen. Dann können wir gerne weiter reden. :-)[/quote]

    Es tut mir leid, aber als ich den Artikel geschrieben habe, war das Erscheinen der 1.5 vermeintlich genauso nah wie jetzt fast ein Jahr (!) später. Und wenn es Dschummla/die Entwickler wirklich mal schaffen sollten, eine halbwegs fehlerfreie Final herauszubringen, frage ich mich immer noch warum Dschummla ein CMS ist? Fakt ist doch, dass ich meinen Content nicht wirklich managen kann. Die Sektions/Kategorie/Artikel-Beschränkung bleibt weiterhin bestehen. Itemids sind immer noch da, d.h. ich habe mitunter immer noch 3 Links die auf ein und denselben Inhalt verweisen (jaja, ich weiß es gibt eine unique Itemid Einstellung, jedoch scheint das ja noch nicht so richtig zu klappen). Über eine Rechteverwaltung, die jedes CMS an Board hat brauchen wir offensichtlich immer noch nicht reden und die SEF-URLs sind scheinbar auch noch nicht so wirklich flexibel einstellbar. Und trotz einer Beta2 reden wir hier immer noch über ungelegte Eier. Denn wenn Entwickler eines Systems zwischen einer Beta1 und einer Beta2 fundamentale Änderungen einbauen, ist es keine Beta2 mehr sondern streng genommen eine neue Alpha. Was sich ja auch in der fehlenden Upgrade-Möglichkeit der einzelnen 1.5.-Releases äußert.

    @devil:

    [quote](Bitte keine Diskussion über “Hacks”, die brauch man bei fast jedem CMS)[/quote]

    Sicherlich nicht für tabellenfreien Output. Aber gute Einleitung für…

    [quote]Auch ich als “langjähriger” Mambo/Joomla Nutzer habe auch schon oft über dies und jenes Geflucht, aber irgendwie gibt es immer eine Lösung. Wo ein Wille ist, ist auch meistens ein Weg.[/quote]

    Eben, meistens über Core-Fummelei. Habe ich ja selbst lange genug gemacht und war ja auch immer begeistert, wie doll man da einfach rumfummeln kann. Solange man das für seine private Seite macht, warum nicht. Sobald aber bei Dschummla von einem „Business-tauglichen CMS“ gsprochen wird, ist es einfach grob fahrlässig.

    [quote]Ferner frage ich mich, wenn Joomla doch so “Scheisse output” liefert, warum ist es dann eins der beliebtesten?
    Oder ist es nur so beliebt weil es nur von “Kidds” (sry) genutzt wird die keine Ahnung haben?[/quote]

    Ja. Unter anderem deshalb. Und weil die wenigsten Nutzer verstehen, was guter und was schlechter Code ist. Und die Kurzsichtigkeit der Verwendung schlechten Codes eben den wenigstens bewusst ist. Ach, wenn wir gerade dabei sind: Es geht ja gar nicht nur um die Tabellensuppe, es geht allgemein um die fehlende Flexibilität der Contentdarstellung. Warum muss das Datum unter dem Titel stehen? Warum die Druck/PDF/Mail Icons auf gleicher Höhe etc.? Ich will das „managen“ können, und das kann ich nicht ohne Hacks, ohne umständliche plugins oder (meinem Favorit) ohne Warten auf eine 1.5.

    [quote]Ich empfehle sich mal die kommende 1.5 zu besorgen (wie Hackwar schon anmerkte) und dort mal in den Code zu schauen und man merkt was aus dem ” guten alten” Joomla geworden ist.[/quote]

    Ein „schlechtes neues“? *SCNR*

    [quote]Oder mag man nur “modx” pushen wollen?[/quote]

    Verstehe den Zusammenhang nicht, aber Verschwörungstheorien sind ja auch nicht neu im Dschummla-Umfeld.

    Und das ist das was ich sagen möchte: Selbst wenn modx das modenere weil flexiblerer CMS ist (wie die meisten anderen auch), heißt das noch lange nicht, dass Dschummla keine Zielgruppe mehr hat. Alle Portalbetreiber, Sportvereine und sonstige Feld- Wald und Wiesen-Webmaster, die auf ein Anzeige des Wetters in Buxtehude angewiesen sind, einen Liga Manager brauchen oder supidolle Kommiuniti-Fann-Portale aufbauen wollen, sind bei Dschummla genau richtig. Denen kann der Code auch egal sein, eine Rechteverwaltung braucht in der Regel da auch kein Mensch. Also jedem das seine, das Portalsystem Joomla für die einen, gute CMS (im eigentlichen Sinne) für die anderen.

    Gruß Marc

  9.  FoXyLiOn schrieb am 20. Mai 2007 um 0:51

    Ich hab mich auch ca 1 1/2Jahre mit Joomla beschäftigt gehabt, und ich muss sagen, bis heute find ich es ein gutes CMS, wenn man es so akzeptiert wie es ist.
    Aber die Art, wie Joomla sich weiterentwickelt, ist echt bedauernswert, die Version 1.1 (die jetzige 1.5beta) wurde bereits vor über einenm Jahr angekündigt, und seit dem gab es nur 2 (3/4/5?) SicherheitsUpdates für die aktuelle Version.
    Ich hab mich wirklich viel mit Joomla beschäftigt, und war auch im JoomlaPortal sehr aktiv (:/), aber ich würde jedem empfehlen sich, wenn er ansprüche stellt kein Joomla zu benutzen, das mag auf den ersten Blick toll ausehen, ist aber beim 2ten Blick eigentlich sehr unflexibel (zumindest für meine Ansprüche…).
    Zu einem besseren CMS kann ich nix sagen, weil ich mir nie die Mühe gemacht hab ein neues, gutes CMS zu finden. Mittlerweile programmier ich es selber, da passt es immer :>

  10.  Hackwar schrieb am 20. Mai 2007 um 2:19

    @Marc
    Ich selber bin von Joomla sehr überzeugt und glaube, das es für eine ultra große Nutzergemeinde da draussen sehr gut geeignet ist. Und diese Nutzergemeinde umfasst nicht nur Feld-, Wald- und Wiesenvereine sondern sehr wohl auch (große) Firmen. Nichts desto trotz erzähle ich jedem User, der auf mich zukommt und fragt, was das bessere CMS ist, sich ein lokales WAMP/LAMP System zu installieren und dann Joomla, Xoops, Drupal, etc. auszuprobieren. Natürlich gibt es dann noch die Leute, die sagen, das sie darauf keine Lust haben, aber solche Personen sollten überhaupt kein Web-CMS einsetzen. (Meine persönliche Meinung…)

    Aber zurück zum Thema: Es mag sein, das das alte Joomla 1.0 ein Haufen Schrott ist und es ist ein Skandal, das sich in 3 Jahren nicht wirklich etwas getan hat in Sachen neuer Funktionen mit neuem Release usw.
    Mit Joomla 1.5 hat sich jedoch sehr viel getan, denn der Code ist endlich wartbar und für Entwickler gibt es so unheimlich viel mehr Möglichkeiten. In den Monaten nach Release der 1.5 kann man dann sehr viele Veränderungen für den Nutzer erwarten mit einer ganzen Fülle an neuer Funktionen. Vor allem aber wird es nach der 1.5 sehr viel schneller neue Releases geben. Die 1.5 ist nunmal ein kompletter Rewrite.

    Dazu kommt, das inzwischen eine neue Generation von Entwicklern am Start ist. Von 11 aktiven Developern sind nur noch 5 aus der „alten Garde“.

    Natürlich hilft das nicht weiter, wenn man nun gerade ein CMS braucht. Trotzdem werde ich nicht müde mich über die Veränderungen zu freuen. 🙂

    Was mich etwas wundert, ist die Vehemenz mit der Ihr euch gegen Joomla aussprecht. Vor allem bei Marc wundere ich mich, was denn damals schief gelaufen ist, das er sich nun so gegen das Projekt stellt.

  11.  Mike® schrieb am 20. Mai 2007 um 12:40

    Ich hab mir die 1.5 mal oberflächlich angeschaut, und finde das vom Output her schon um Längen besser (zumindest im „beez“-template) als das, was ich bisher da so zu sehen bekam. Trotzdem kommt mir für meinen Geschmack noch zuviel aus dem Core, so habe ich bspw. keine Möglichkeit gefunden, den Output des Menumanagers zu beeinflussen.

  12.  Marc schrieb am 22. Mai 2007 um 16:44

    Sorry, eckige Klammer auf hackt den Rest ab. @Betreiber: Bitte ersten Kommentar löschen.

    ———————————————————————-

    @hackwar:

    [quote]Ich selber bin von Joomla sehr überzeugt und glaube, das es für eine ultra große Nutzergemeinde da draussen sehr gut geeignet ist. Und diese Nutzergemeinde umfasst nicht nur Feld-, Wald- und Wiesenvereine sondern sehr wohl auch (große) Firmen. [/quote]

    Bestreitet ja auch keiner. Ich habe selbt einigen nicht allzu kleinen Kunden Joomla (bzw. damals Mambo) empfohlen, eingerichtet und bis zum geht nicht mehr gehackt. Warum? Weil man nunmal dem mit einem TinyMCE vertrauten Benutzer kaum zumuten kann, seinen Inhalt vollständig (!) selbst zu erstellen, inklusive aller Formatierungen etc. Man hat bei Joomla nur einen Content, alles andere ist nicht intuitiv steuerbar. Was ist nun, wenn ich zwei Inhaltsspalten habe? Wenn ich ein Bild immer gleich formatieren und setzen will? Wenn ich auf jeder Seite an einer bestimmten Stelle (nicht im Contentbereich!) Inhalte verwaltbar machen will? Ich muss entweder darauf vertrauen dass der Nutzer mit dem Editor umgehen kann (äußerst gefährlich), oder ich gebe einen Tag Schulung und erkläre denen die Funktionsweise von Modulen. Warum das dann getrennt vom Inhalt zu managen ist, muss ich die Standard-Antwort geben: „Ähm, das ist halt so. Systembedingt.“ Was ich sagen will: Nur weil große Firmen Joomla einsetzen, heißt das lange nicht, dass sie damit zufrieden sind bzw. so komfortabel arbeiten können wie es vielleicht möglich wäre. Bei dem allgemeinen Joomla-Boom (nennen wir es besser Schneeballsyndrom) ist es ja kein Wunder dass auch große Firmen Joomla nachfragen. Wie war das mit den Fliegen und dem größten Haufen? 😉 Scherz.

    [quote]Was mich etwas wundert, ist die Vehemenz mit der Ihr euch gegen Joomla aussprecht. Vor allem bei Marc wundere ich mich, was denn damals schief gelaufen ist, das er sich nun so gegen das Projekt stellt. [/quote]

    Naja, dagegen stellen finde ich etwas übertrieben. Ich würde eher sagen kritisch hinterfragen und das sollte ja wohl gestattet sein. Ich helfe Stefan immer noch im Joomlaportal, wenn ich mich dagegen stellen würde, würde ich das wohl nicht machen, oder? Nur ist eben so, dass ich mich selbständig gemacht habe vor 2 Jahren, und diesen Sprung ins kalte Wasser mit einer Spezialisierung auf ein System, das meinen Anforderungen schnell nicht mehr gewachsen war und das mich sehr viel Nerven gekostet hat, weil ich Kunden eine Entwicklung in Aussicht gestellt habe, die selbst jetzt, nach teilweise 2 Jahren nicht eingetreten ist. Und ich erwarte nunmal auch von einem Open Source Projekt eine gewisse Entwicklung, ein usernahes Arbeiten, halbwegs verlässliche Roadmaps etc. Und all das ist bei Joomla leider schon lange nicht mehr gegeben. Und wenn kurz vor dem Erscheinen der Beta2 alle(!) News auf der Joomla.org Startseite sich um Awards, Konferenzen und sonstige Selbstfeierei drehen, dann darf ich die Ernsthaftigkeit und damit auch die Konkurrenz- und Zukunftsfähigkeit eines Projekts durchaus hinterfragen.

    Gruß Marc

  13.  Rob schrieb am 11. Jun 2007 um 20:48

    Danke für den Tipp, dann werde ich Joomla 1.5 mal testen in Bezug auf SEO…

  14.  dark81 schrieb am 27. Mrz 2008 um 14:30

    Herrlich mitanzusehen wie einer der mit Joomla nicht zurecht kommt und es direkt scheisse findet sich mit Leuten anlegt die Joomla gerade zu nutzen.

    Lieber Mike, bevor ich etwas „disse“ dann würde ich mal überlegen wie dieses CMS funktioniert, Joomla ist ein Projekt wo viele nutzer daran arbeiten um diese „Tabellensuppe“ oder besser gesagt scheisse am Leben zu halten.

    Du solltest dir mal sämtliche Tutorials und Anleitungen ( Anleitung = Ein Geschriebenes Schriftstück zur Schritt für Schritt durchführung im Sinne des Erfinderes ) durchlesen bevor du etwas verbal durch den Dreck ziehst.

  15.  Hackwar schrieb am 27. Mrz 2008 um 15:38

    Meinst du es ist sinnvoll einen ein Jahr alten Artikel hier noch einmal aufzugreifen? Vor allem, wenn der Beitrag sich auf die damals aktuelle Joomla Version (1.0) bezieht und inzwischen die 1.5 heraus gekommen ist.

  16.  Spamschlucker schrieb am 25. Apr 2008 um 23:26

    Ich habe eben Joomla 1.5.3 installiert und muss tatsächlich sehen, dass auch hier (im Default-Beispiel-Layout) Tabellen mitausgespuckt werden.

    Deshalb möchte ich noch einmal den ersten Satz von Mike zitieren:
    wenn man sich da mal 10 Minuten damit befasst und feststellen muss, dass HTML-Code nicht nur direkt aus dem Core kommt, sondern dann auch gleich noch richtig Scheisse als Tabellensuppe.

    und ihn vollkommen unterschreiben.

    Tabellen. Im Jahr 2008. Ich glaube, ich muss kotzen.

    Grüße

  17.  Marc schrieb am 25. Apr 2008 um 23:44

    Gibt es einen Award für „Kommentar für alda Käs der trotzdem heute noch berechtigt ist“?

    Ich liebe diese Benachrichtigungsfunktion 🙂

  18.  Spamschlucker schrieb am 25. Apr 2008 um 23:45

    Wieso … das Thema ist doch gerade durch das Erscheinen von Joomla hoch aktuell.

    Grüße

  19.  Marc schrieb am 25. Apr 2008 um 23:47

    …trotzdem heute noch berechtigt ist…

    eben.

  20.  Spamschlucker schrieb am 25. Apr 2008 um 23:51

    ah ja, stimmt, ich war gerade dabei, das jyaml-framework zu installieren, womit man natürlich eine menge css-hustle provoziert und deshalb entsprechend verwirrt.

    Grüße

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>