Kommentare und Passwörter

Sind so eine Sache, die man anderswo schon ab und an thematisiert hat, mittlerweile muss man sich echt überlegen, welche Blogs man noch so liest, wenn man bei Rückfragen oder Kritik draussenbleibt.
Informativ ist vieles und oft, aber wenn man dann auf nem Blog landet, wo man sich für Kommentare anmelden muss, ich weiss nicht, wo ist da bitte der Witz?
Web 2.0 doch schon wieder am abklingen wie’s einem Fixer demletzt wider besseren Wissens aus dem weichen Brötchen über‘m Hals gepoltert ist?
Ich als Neufreund kurzer prägnanter Texte oder wie auch immer man das nennen mag, werd’s jetzt hier nicht sooo breit treten, nur soviel:

Anmelden für Kommentare ist hart dämlich, nicht für die Kommentierenden, sondern für die Seite, die kein Feedback bekommt.

Auch kein – oder seltenes – Feedback bekommen aus nachfolgenden Gründen leider Leute, die in Ermangelung von ein paar Euro fuffzig jährlich, ihr Weblog bei der Datenkrake Nummer 1 mit netten Thesen unter anderem zum Thema „Kommentare und Passwörter“ vorhalten.
Ganz kurz auf deutsch:
Blogger/ Blogspot.com ist grässlich. Nein. Widerlich und obszön. Hart dumm.
Nicht nur, dass man beim Kommentieren auf einer fürchterlichen Seite landet, die seit Jahren (!) so zerschossen ist, dass da irgendeine Überschrift direkt ins Kommentarfeld reinhakt, und man sich auch stets fragen muss – ääh, bin ich hier noch richtig? – nein neuerdings gibt’s da – hach wie innovativ – ein Captcha.
Captcha? Google? Ach ja, Google war der Milliardenkonzern, der es nicht hinbekommt, rechtzeitig einmal jährlich seine 7 Euro für die Domain zu bezahlen und wenn das Kind im Brunnen ist, alle Medien, Blogger und was weiss ich nicht noch noch kostenfrei Krokodilstränen hinterhergiessen und die Denic sich nicht entblödet – ausserhalb ihrer Aufgaben (!) – Hand anzulegen. Schassen wird die Schreihälse keiner und die Denic verklagen auch nicht, weil, ach drauf geschissen.

Langes Dahergefasel kurzer Sinn:
Google ist auch der Milliardenkonzern, dessen überbezahlte Programmierdeppen es nicht hinbekommen, ein Captcha vernünftig zu implementieren.
Das sieht dann so aus:
blogger.png
Na dann, fröhliches Kommentieren noch.

Technorati Tags: , , , ,

4 Kommentare to “Kommentare und Passwörter”

  1.  missi schrieb am 29. Jan 2007 um 8:04

    Oh, ich dachte bis dato, das liegt an meinem Browser irgendwo. IM IE gehts Captcha. Frag mich nicht, warum.

    (Beim Linienzeichnen warste besoffen, ne? :D)

  2.  Mike® schrieb am 29. Jan 2007 um 13:01

    Mal so auf Verdacht: Cookie anmachen, Seite neu laden, staunen, Cookie wieder aus.

    [quote post="206"]Beim Linienzeichnen warste besoffen, ne?[/quote]
    Naja, diese grossartige Web-Expression-Soft von Onkel Bill Ballmer will ja nich bei mir, da muss ich mit Photoshop vorliebnehmen. 😮

  3.  missi schrieb am 29. Jan 2007 um 22:02

    Und gerade PS bringt soviel Zeux zum „grade Linien“- Zeichnen mit :o)

  4. [...] nee Kinder, so geht das nicht. Hier hatte ich mich schon mal vorsichtig drüber echauffiert, wie's mit dem (mangelnden) Feedback [...]

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>