„Neue“ Geschäftsmodelle: Acrobat.com

Nicht unterstützter Browser Adobe hat sich was Feines ausgedacht; eine Online-“office“-anwendung. Die Features sind umwerfend:

In der Variante Premium Basic für 14,99 US-Dollar pro Monat bzw. 149 US-Dollar pro Jahr können bis zu zehn PDF-Dateien pro Monate erstellt und Webkonferenzen mit bis zu fünf Personen abgehalten werden.

Ähem, Moment mal, das muss ich nochmal lesen:

In der Variante Premium Basic für 14,99 US-Dollar pro Monat bzw. 149 US-Dollar pro Jahr können bis zu zehn PDF-Dateien pro Monate erstellt und Webkonferenzen mit bis zu fünf Personen abgehalten werden.

Ähem, Moment, das muss ich – ääh – wie meinen? 10 PDF-Dateien? Das muss ich haben, Kuckmermal:

This page requires a browser with JavaScript enabled and the Adobe Flash Player. Please check your browser’s help content and settings to enable JavaScript. To get Flash, click here.

Das Ding ist so tot wie nix anderes. Mal mit Falsh gekuckt:

Nicht unterstützter Browser

Ihr Browser wird nicht unterstützt. Klicken Sie, um dennoch fortzufahren.

Aa-ha – *klick*

Screenshot anmeldung acrobat
Zefix! Keine Demo, kein Testzugang ohne Anmeldung. Karteileichenlogins habe ich bereits genug, vielen Dank.

Oh, was haben wir denn daaa:
Link: Barrierefreiheit
So etwas bindet man heutzutage in FalschFlash ein.
Dahinter verbirgt sich heisse Luft zum Thema Barrierefreiheit in Flash und in PDF.
Schnell weg hier.

Link: Adobe startet Office-Suite Acrobat.com (golem.de)

6 Kommentare to “„Neue“ Geschäftsmodelle: Acrobat.com”

  1.  Blacker47 schrieb am 15. Jun 2009 um 11:20

    ROFL!

    10 PDFs.. Ich erstelle jeden Monat mehr und das für stolze EUR 0,- und die zugehörige Software dazu hat auch stolze EUR 0,- gekostet.

    Und wenn die erstellte PDF nicht ganz richtig war, wird neue aus OpenOffice mit enthaltenen Berichtigungen erstellt.

    Wie kommt man dazu dafür noch Geld zu verlangen? Haben die einen Rad ab?

    Was die unter Webkonferenzen verstehen ist mir unklar. Vielleicht nichtmal eine Videokonferenz und nichtmal eine Audiokonferenz sondern ein simples Chat bzw. mini-Forum? Das wäre dann die Krönung des Ganzen.

    Und nochmal ROFL!

  2.  Paul schrieb am 15. Jun 2009 um 13:52

    Acrobat´s verliert zwei starke Pferde.
    Flash und der Reader werden in zwei Jahren sinnlos sein.
    Sun(Java) und MS(.NET) werden die zwei Sprachen sein die sich durchsetzten. Eventuell wird Google das Spiel noch mitspielen. Letztens hab ich gesehen das Google PDF Dateien übers Web öffnet =)

  3. [...] Adobe mit seiner Office-Suite erfolgreich sein wird? Da gilt es wohl erst einmal abzuwarten – im Lauf der Zeit wird sich zeigen, ob die [...]

  4.  Greg schrieb am 16. Jun 2009 um 16:43

    Java und .net? Die können doch Flash nicht ersetzen – versuchen sie ja auch gar nicht. Gerade im Video-Bereich kann ich mir gerade gar nicht vorstellen, dass da in absehbarer Zeit von Flash abgerückt wird. Ist mir auch lieber als für jedes Format ein Plugin zu brauchen. Wenn überhaupt etwas Flash „besiegt“, dann ist das auf der einen Seite Ajax, auf der anderen Seite die zunehmenden Videofähigkeiten von zB Firefox.

  5.  Single aus Essen schrieb am 23. Jun 2009 um 8:20

    Das ist doch wirklich mal ein guter Dienst ich denke solche Online Anwendungen werden sich in Zukunft durchsetzten.

  6.  Paul schrieb am 25. Jun 2009 um 21:44

    @Greg, Dank HTML V5 kann ich HD-Videos ohne Plugin abspielen.

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>