Was ist eigentlich … Neoliberal?

Ein weichgespülter Euphemismus für einen bestimmten Menschenschlag von Leuten, für die „Trolle“ oder dergleichen etwas stark untertrieben ist.

Ich muss sagen, ich kann’s nicht mehr hören, „neoliberal“ – liberal ist irgendwie was anderes als Leute, die Zeitarbeitssklaven oder noch besser Ein-Euro-Hartz4-ler schuften lassen, die so gestohlene Kohle neoasozial in die Schweiz schaffen oder Politiker, die den Staat an Heuschrecken verkaufen und hintenrum ’nen gutdotierten „Job“ bei Gasprom, Safe-ID und wie sie alle heissen „bekommen“.
Politiker, die Gesetze mitverantworten, dass Hartz4-empfänger sich für das Beziehen von Leistungen finanziell nackt aussziehen müssen aber selbst rumheulen, dass sie ihre Neben“bezüge“ offenlegen müssen? Die dem „gemeinen Bürger“ die Stasi nach Hause schicken?

Das ist Neoliberal?

Keine Ahnung, wie man sowas differenzierter und knackiger nennen könnte; Neofeudal? Neoasozial? Neo-reaktionär?
Feudal-neo-asozial-reaktionär?

Begriffe müssen her. Liberal zumindest nicht.

Warum schreib ich das hier? Beim Lesen dieses Artikels (“Linksruck” – eine neoliberale Kampfvokabel) zum aktuell und gewohnt schwachsinnigen Linksruck-gesabber kam’s mir einfach, dass das alles irgendwie hart suboptimal ist.

3 Kommentare to “Was ist eigentlich … Neoliberal?”

  1.  Greg schrieb am 29. Nov 2007 um 0:10

    Die Vokabel „neoliberal“ ist an sich schon gut. Nur wird sie halt zu oft und falsch eingesetzt.

  2.  pantoffelpunk schrieb am 29. Nov 2007 um 0:58

    Je älter Sprache und je mehr alles von vorn bis hinten durchanalysiert wird, desto schwieriger wird es, unbesetzte Begriffe zu finden, nicht nur für die Neoliberalen. Du hast aber vollkommen Recht, dass dieser Begriff für diese Leute nicht passt. Sie vereinen vor allem Attribute wie asozial und gleichgültig, machthungrig, gierig, oberflächlich.

    Was hälst Du von Neo-Schmierlappen?

  3.  Mike® schrieb am 29. Nov 2007 um 1:22

    Schmierlappen ist zwar inhaltlich ähnlich wenig passend wie neoliberal, dafür aber gefühlsmässig näher dran 🙂

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>