Wenn ich irgendwas hart unschnafte finde

und zwar hart unschnafte der besonders unschnaften Sorte,
dann ist das wenn ich auf ’ner Party am Arsch der Welt mitten im Wald eingeladen bin, wo ich nur mit‘m Rad hinkomme und meine Taschenlampe nicht finde.

Noch viel hart unschnäfter, und zwar der besonders unschnäfteren Sorte, finde ich, wenn ich auf der Suche nach meiner Lampe unterm Schreibtisch so eine 0,000001-Lux-LED-Lampe finde, die, ach vergesst es.

Ungerechte Welt das. Und das gerade mir. Ungerechte Welt.

4 Kommentare to “Wenn ich irgendwas hart unschnafte finde”

  1.  tAXMAN schrieb am 26. Jul 2007 um 21:38

    Ich finde grad mein Wörterbuch nicht, what the hell means „unschnaft“?
    Kannst du das mal ins Hochdeutsche übersetzen?

  2.  Greg schrieb am 27. Jul 2007 um 0:14

    Wörterbuch? Sowas gibt’s auch online 😉

    Duden.de zu schnafte:

    schnaf|te <adj .> [H. u.] (berlin. veraltend): fabelhaft, hervorragend.

    Naja und unschnafte sollte dann ja selbsterklärend sein 😉

  3.  tAXMAN schrieb am 27. Jul 2007 um 9:10

    Dass das jetzt aus dem Berlinerischen kommt überrascht mich schon und das schnafte im Duden zu finden ist, noch mehr. Ich hatte mehr mit einer sächsischen Herkunft gerechnet. o.O
    Man lernt eben nie aus…

  4.  Mike® schrieb am 27. Jul 2007 um 15:31

    Berlinerisch – mhh, is mir auch neu, wenn man sich’s aber Recht überlegt, passt scho 😉

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>