Zu Datendiebstahl, Die Zeit,

lass Dich doch mal beraten.
Es ist ja nicht so, dass Du nur durch massive Blödheit glänzt, was das Thema betrifft, aber dass Du in einem Artikel zum Thema gleich im ersten Satz den Vogel der Art abschiesst, dass selbst 10-jährige Kinder über Dich lachen müssen – muss das sein?

Selbst vergleichsweise harmlose Daten können für Kriminelle äußerst interessant werden: 4,5 Millionen Benutzerkonten der Jobbörse Monster sind weg

Was ist das denn für ein dämlicher Satz? Hättest da nicht noch was von „Raub“ einbauen können? So etwa:

Selbst vergleichsweise harmlose Daten können für Kkriminelle Raubmörder äußerst interessant werden

So, die Benutzerkonten sind also weg. Noch alles klar im Oberstübchen?
Die Daten sind a: nicht weg sondern woanders, und b: sie sind nichtmal weg, sondern sie sind da UND woanders.

Monster empfiehlt, das Passwort zu ändern und warnt vor sogenannten Phishing-Mails.

Mal ab davon, dass selbst diese Aussage von Monster.com Crap erster Güte ist, klingelt da nicht irgendwas beim Redakteur?
Nee? Scheisse, schreibt doch was über die Bundesgartenschau oder dergleichen, und nicht so einen hanebüchenen Müll.

Quelle: Kundendaten von Monster.com geplündert (zeit.de)

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>