Zum Thema Eva Herman

ist in der jungen Welt vom Montag zu lesen:

… weshalb man ihr Buch „das Eva-Prinzip“ nicht am Stück lesen kann, ohne anschliessend aus dem Mund zu riechen. Eva Herman ist eine Fliessbandproduzentin von gestanzten Tagesschau-Sätzen, die sich an Banalität schwer überbieten lassen, ein in Scheisse gemeisseltes Worthülsen-Monument der Sinnlosigkeit reiht sich an das andere und verbreitet schlechtes Karma.

Den kompletten Artikel kann man hier lesen
Abo bestellen kann man hier: http://www.jungewelt.de/abo/ 🙂

Technorati Tags: ,

2 Kommentare to “Zum Thema Eva Herman”

  1.  Mike® schrieb am 19. Dez 2006 um 7:50

    Ich finde btw dem Korrupt seine „Rubrik“: Sätze, die mir auch gern eingefallen wären“ – oder so – eine grossartige Geschichte, die mir auch gerne hätte einfallen müssen, dann würden da des Öfteren so Sätze stehen, wie welche der Art, die im obigen Artikel zitiert wurden:

    ein in Scheisse gemeisseltes Worthülsen-Monument der Sinnlosigkeit

    Wie transkripiert man das nun? Oooooompf!

  2.  Greg schrieb am 19. Dez 2006 um 17:06

    Zu dem Thema würde ich gerne folgendes Zitat von SpOn über das „Beck-Gespenst“ beitragen:

    Ein Arbeitsloser mit eigenem Pressestab: Es wirkt wie ein Witz.

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>