Firefox Klar – „datenschutzfreundlicher Browser“

Vorweg: Firefox Klar (bzw focus) is ne relativ runde Sache auf‘m Androiden, wenn da nicht das Mozilla-übliche Management-Chaos wäre.

2016 rum oder so haben die angesagt, dass Klar zeitnah eigenständig auf Gecko laufen wird, 2 Major-Versionen später in 2019 sagen die sinngemäss:

die Weiterentwicklung von Klar hat keine Priorität.

(Zitat von irgendner Mozilla-Fanboiseite)

Also: Wir haben 2019 und Mozilla hat auf Android ein Browserimitat, was auf irgendwelchen Google Webdingis rendert UND ungefragt private Daten an Google verschickt was aber datenschutzfreundlich ist.

Mehr davon!

Android-Müll [7-8]

Man enthebe den Google-Play-Diensten diverse Berechtigungen (im idealen paranoidfall alle) und erfreue sich an Fehlermeldungen a la (sinngemäss):

Google-Play-Dienste funktioniert nur richtig, wenn Du sämtliche Freigaben aktivierst.

Schön, dass beim nicht-freigeben des geforderten Datenklaus alles super funktioniert, bis auf, dass man diese Scheiss-Fehlermeldung nicht deaktivieren kann.

Solange in „Trust Agents“ „Trust Agents“ kein Häkchen bei „Smart Lock“ gesetzt ist, gibt es kein Smart Lock. Weder in den Menüs, noch in der Suche.
Das Netz ist voll von Beschreibungen, wie geil Smart Lock ist und wie man es aktiviert, aber quasi nirgends steht etwas davon, wie geil der Scheiss versteckt ist und wo man in irgendwelchen verschachtelten Menüs einen haken setzen oder „un“setzen muss.
Und: dass es unter Android 6.x auch egal ist, ob man alle versteckten Häkchen findet, funktioniert so oder so nicht.

Android-Müll [4]

Bein antippen des „Mobile-Daten“-Symbol zum deaktivieren kommt die sinnfreie Meldung:

Möchten Sie wirklich einen Android-Entwickler töten Mobile Daten deaktivieren? [Abbrechen] [Deaktivieren]

Nein Mann! Ich will den Turbo-Modus aktivieren!

Trottel!

Die 90er haben angerufen…

Ihr Browser wird nicht unterstützt

Deine Mutter wird nicht unterstützt!

Sie versuchen, sich mit einem veralteten Browser in Ihr GMX Postfach einzuloggen.

Das geht Dich ’nen Scheissdreck an! Andere Schlagzeilen: Edge, ein Browser, den kein Mensch braucht, will auf Chromium wechseln. Yeah! Wir brauchen unbedingt mehr Monokultur! Und mehr Monopole!

Android-Müll [5+6]

Ich spiele gerade ein bisschen mit root rum und da passieren wundersame Dinge: alternative Tastatur installiert, google-tastatur deaktiviert, reboot, geht alles wie ich will. google-tastatur deinstalliert -> hardware-pin hat keine Tastatur. Spannenderweise funktioniert die „Notruf-tastatur“ ohne die google-tastatur. Fazit: Google lügt, das Deaktivieren der Google-tastatur deaktiviert diese nicht. alternativen Home-screen installiert, legt der sich über den Home-screen. Der Google-homescreen bzw. die Google-suche („google app“) ist nicht deaktivierbar und liegt hinter dem alternativen Screen. Deinstalliert -> Boot-loop.

Heise-Korinthe: GPS-Tracker

Heise so:

US-Soldaten im Einsatz dürfen keine Apps mehr benutzen, wenn diese auf das GPS des Smartphones setzen. Damit reagiert das Pentagon auf Strava & Co.

Keine Ahnung,wo Heise das herausliest, ich lese im Original heraus:

This includes physical fitness aids, applications in phones that track locations, and other devices and apps that pinpoint and track the location of individuals.

(Hervorhebungen von mir) Bonuswitz: Die (das Militär) haben tatsächlich ein halbes Jahr benötigt um eine „Lösung“ für das Problem zu finden,

fefe und JS/adblock

wo ichs eben hatte …

In der „Zeit“ gibt es gerade einen schönen Artikel von Tina Uebel darüber, wie ihre Arbeit als Schriftstellerin von politische-Korrektheit-Ideologen behindert wird. Den hätte ich euch gerne empfohlen. Aber da kommt immer eine Paywall, außer man kommt von Google. Und für manche Leute auch dann, wenn man von Google kommt. Ihr könnt das ja mal probieren. Bei Google nach politische korrektheit suchen und den Link mit Tina Uebel nehmen. Nur kriegt man da dann vermutlich auch nur die erste Seite? Ist mir echt alles zu blöde. Das hier wäre der Link gewesen.

Wfm. Kann dran liegen, dass ich kein Sicherheitsexperte bin und JS deaktiviert hab.Kann mich aber auch täuschen und es ist eine Medienkompetenzübung.

Nachtrag:

Update: Sieht so aus, als müsse man nicht von Google kommen. Es reicht, wenn man aus meinem Blog kommt. o_O

Deine Mudder, Mann! (tl:dr: nein!)

Nachtrag2:

Herrje, Alter!

Update: Ah, der entscheidende Faktor scheint zu sein, dass man keine Cookies von der Zeit gesetzt hat. Also im Private Mode sein und von mir kommen reicht.

Nein.

Aber man muss von mir kommen und in dem Private Mode noch nicht bei der Zeit gewesen sein. Oder so. Und schon mein Blog muss im Private Mode sein, rechtsklickt und open in private window reicht nicht, sonst wird kein Referer übertragen.

Nein.

Edit: Geil, nochn Update

Übrigens hat die „Zeit“ jetzt plötzlich doch einen Artikel, der Rüstung in Frage stellt. Bemerkenswertes Timing!

Ja!  Die sind schnell eingeknickt vor Felix‘ scharfsinigen Expertisen und haben da paar Pseudo-relativierungen nachgeschoben. Fefe hilft!

Scheisshausparolenfefe ma wieder…

(disklaimer: ich lese kein twitter, sondern Feeds u.a. den feed vom Stadler)

fefe so:

 

[l] Kurzes Hatespeech-Update: Twitter hat RA Stadler gestern für zwölf Stunden den Account „teilgesperrt“[…]Er hatte getweetet „Geh endlich sterben, menschenverachtender Zyniker“. Zu Seehofer.

Und in dem Blogbeitrag argumentiert er, das sei ja wohl ganz klar äußerungsrechtlich zulässig.

Ich bin kein Jurist, aber ich bin bisschen erstaunt. Wenn das klar zulässig ist, wieso reden wir dann überhaupt über Hate Speech im Internet?

[mimimi]

Ich argumentiere ja immer, man soll sich bei allen Äußerungen die Lage aus beiden Blickwinkeln vorstellen.

Hallo? Jemand Zuhause? Nein? Das war der zweite Blickwinkel! Klingklong! Oh, Medienkompetenzübung m(

Einmal: Ich sage das zu jemand anderem, der es natürlich VOLL VERDIENT HAT!!1!. Und einmal: Ein fieses Monster von einem Deplorable sagt das zu mir. Und ich kann euch sagen: Wenn jemand das zu mir sagen würde, fände ich das klar jenseits der roten Linie.

Logisch, Du bist ja auch fefe, und hast wie gewöhnlich (wahrscheinlich) nix kapiert.

Ich bin auch ein bisschen irritiert, dass der Stadler überhaupt keine Reue zeigt.

Der hat’s nicht mal drauf „Medienkompetenzübung“ zu trällern, der Arsch.

Taschentuch?

Unter uns: Ich kann mir auch niemanden vorstellen, der sich von so einem Ausbruch umstimmen lässt. Der vorher Seehofer toll fand, aber dann diese Scheißhausparole liest, und das zum Anlass nimmt, seine Position zu Seehofer zu überdenken. Ihr?

Mhh, „Ihr“, also ihr-ich für meinen Teil hab kein Problem einem Scheisshaussparolenbayern mit Scheisshausparolen zu begegnen. Normalen Diskurs kann der ja offenbar nicht. Oder vielleicht tut er nur so und macht Medienkompetenzübungen.

Kommste hoffentlich selbst drauf. Da nich für.

Android-Müll [3]

Toller Name übrigens für ne Google App:

Google App

Da nich für.

Im Übrigen auch ganz tolles Damentennis, dass in den App-Übersichten in keiner Weise ersichtlich ist, was eine App eigentlich so tut – bspw. auch die „Google App“.

Journalisten, Experten und Apple

Mein Lieblingsthema seit über 10 Jahren. Meine 2 Leser wissen, dass das jetzt etwas länglich wird.

Kurzfassung: Adrian Lobe schreibt auf Spektrum.de was zu Face Id von Apple und, ääh, wie, ääh, also, ääh, so Dinge halt.

Langfassung:

Subüberschrift ist:

Seitdem Apple seinem iPhone eine Gesichtserkennung hinzugefügt hat, mehren sich die Zweifel an der Sicherheit. Könnte der Staat die sensiblen Daten abgreifen?

Das fängt mit der völlig falschen Frage reichlich gut an.
Damit’s nicht extrem länglich wird, nur ein paar wenige Fragen:
„Könnte Apple sensible Daten abgreifen?“, „Wie sicher ist das?“, „Könnte irgendwer Daten abgreifen?“ „Was macht der Staat in dieser bescheuerten Subheadline?“, „Warum mehren sich Zweifel an der Sicherheit, wenn Apple irgendein löchriges Feature in eine noch löchrigere Soft/Hardware integriert?“.

Antworten bleibt der Autor leider schludruldig:

Das Authentifizierungsverfahren per Gesichtsscan soll zeitsparender und sicherer sein.

(früher im Text)
vs:

Nutzer könnten auf eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zurückgreifen, bei der ein zweiter Sicherheitsmechanismus eingebaut ist.

(später im Text) Ja, was denn nu? Zeit sparen oder 12-Faktor-authentifizierung? Wo solls denn hingehen?

Fun Facts:

Laut Apple bedienen Kunden durchschnittlich 80 Mal am Tag den Einschaltknopf

Wenn „der Staat“ das wüsste!111eins

Ähnlich wie bei Apples Touch ID bin ich sehr zuversichtlich, dass das Gesichtsbild oder seine Repräsentation, das so genannte Template, im iPhone sicher ist. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, es zu hacken.

(Zitat „Biometrie-experte“)

Als Fazit des ganzen Geschwurbels noch mehr Geschwurbel:

Auch Apple wollte im Streit mit dem FBI seine Codes vom Schutz des First Amendment verstanden wissen – […]. Die Frage, ob Apple dem FBI Amtshilfe leisten muss, […] entwickelte sich zum Grundsatzstreit über Computersicherheit. Ein erneutes Ersuchen […] könnte sich zu einem abermaligen Lackmustest für das Justizwesen erweisen.

Nein? Sach bloss? Worum ging’s eigentlich? Ich will meine 5 Minuten zurück!

Quelle: http://www.spektrum.de/kolumne/hallo-ich-bins/1539725

Pages: 1 2 3 4 ... 37 38