Die genialste Räuberpistole seit langem…

ist die mit dem Wasserwerk, was demletzt „angeblich“ gehackt wurde.
Das wurde nämlich garnich gehackt!!!111 Sondern:

Jetzt will jedoch ein beteiligter Ingenieur die Aufregung endgültig entschärfen. Er sei es gewesen, der sich aus einem Russland-Urlaub ins System einwählte, um auf Bitten der Betreiber die Technik zu überprüfen, sagte Jim Mimlitz, Gründer des Technik-Dienstleisters Navionics Research, dem US-Magazin Wired.

Nochmal zum mitschreiben: ein Techniker eines Wasserwerkes wählt sich im Urlaub(!) in Russland(!) übers Internet(!) in das Wasserwerk ein, weil ihn sein Chef der Betreiber(!) angerufen hatte, der möge mal bitte dies und jenes machen.
Ja, nee, is klar.

Später habe er sich auch noch bei einem Zwischenstopp in Frankfurt in das System eingewählt, was den Hacker-Verdacht noch verstärkte.

Grosses Kino!

Die komplette Geschichte:
Hacker zerstört Pumpe in US-Wasserwerk (heise.de)
Wie aus einer Pumpen-Wartung eine Hacker-Attacke wurde (heise.de)

4 Kommentare to “Die genialste Räuberpistole seit langem…”

  1.  Marc schrieb am 10. Jan 2012 um 15:26

    Es gibt ja echt Geschichten. Wenn man nicht weiß was los ist, sind immer die bösen Hacker daran schuld. Haha

  2.  Mike® schrieb am 10. Jan 2012 um 19:23

    Die Hackergeschichte halte ich allerdings in dem Falle für plausibler, als dieses Hollywood-thriller-dementi 🙂

  3.  RzU schrieb am 27. Jan 2012 um 13:08

    aufhören! Ich kann nicht mehr!

  4.  Mike® schrieb am 14. Dez 2013 um 2:59

    ok!

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>