Meinungsfreiheit in Irland…

… die lob ich mir.
Da kann man nämlich nicht wie in unserer gelobten freiheitlich demokratischen Grundordnung nur über Meinungsfreiheit fabulieren, und für jeden 2. Satz, den man ins Netz schreibt eine Stunde Gesetzes- und Formulierungsrecherche betreiben, nein, da werden rundheraus die Kürzungen der Sozialleistungen mit den Kosten der Bankenrettung gegengerechnet und als Ergebnis kommt eine Summe raus, für die man in .de mal locker flockig 60 Tagessätze bekommt. (Finde leider gerade die Geschichte nicht mehr, wo zur Einführung der Hartz4-Gesetze jemand eingefahren ist, weil er in einem Forum sinngemäss schrieb: „ich kann verstehen, dass die ARGE-Schergen jetzt auch mal auf’s Maul bekommen“)
In Irland heist die Summe: „Sie verdienen es erschossen zu werden“ (heise.de/tp)

Ein Kommentar to “Meinungsfreiheit in Irland…”

  1.  Flo schrieb am 14. Apr 2010 um 20:44

    Ne, das mit dem Prügeln war afaik anders: Da bekam eine(r) vom Sozialamt eine aufs Maul und einer im elo-Forum schrob, er hätte da Verständis dafür, bzw. wundere sich nicht. Glaub, die genaue Formulierung war damals der Knackpunkt, weil man ihm halt unterstellte, daß er das gut fände.

    Btw.: Mich wunderts auch nicht, aber das ist ein anderes Thema.

Trackback-Adresse | RSS-Feed für die Kommentare abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar:


(Wir behalten uns vor Kommentare von dummen Menschen entweder zu löschen oder exemplarisch für die Nachwelt zu konservieren. Dumme Kommentare mit Werbelinks müssen leider auf zweiteres Privileg verzichten.)

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>